Die Planung für unsere Fenster und Luken begann im Frühling 2015. Unser Modell war für diese Arbeit äusserst hilfreich. Am Modell wurden drei verschiedene Fensteranordnungen nachgebaut und wieder verworfen und umgebaut. Die Beurteilung erfolgte anhand der Optik von aussen und des Lichteinfalls in den einzelnen Räumen. Die Fenster der Reinke 15m und 16m fanden wir für die Linien unserer Reinke passend. Deshalb übernahmen wir diese Formen und passten die Anordnung und Grössen auf unser Raumkonzept an.

Die Idee war also gekeimt, doch bei der Umsetzung gab es noch einige Probleme zu lösen. Aus welchem Material sollten die Scheiben sein? Wie können diese am Rumpf angebracht werden? Im Plexiglas sahen wir die Vorteile, dass es auch mit Bordwerkzeug später einmal repariert bzw. ersetzt werden konnte, nicht zu schwer war und einen besseren Isolierwert als Glas aufweist. Eine Zweifachverglasung kam für uns aus Gewichtsgründen nicht in Frage.

Wir entschlossen uns die Fensterrahmen von der Werft fertigen und anschweissen zu lassen, damit wir die Plexiglasscheiben von aussen direkt in die Rahmen kleben konnten.

In St. Peterzell angekommen, haben wir die Fenster mit Schrauben an der richtigen Stelle fixiert und mit Sikon in die Profile geklebt. Dank der Keilform der Fenster können diese nicht herausfliegen.