Nach einer anstrengenden Fahrt, bei welcher wir von einem Unwetter begleitet wurden, kamen wir um 2:00 Uhr nachts an. Am nächsten Morgen konnte ich die Änderungen bestaunen, welche in der Zeit seit meinem letzten Werftbesuch erschaffen wurden. Um nur einige aufzuzählen: Fenster- und Lukenrahmen sind angebracht, Schwalbennester ausgeschnitten, das Deckshaus ist fertig verschliffen, die Aries ist betriebsbereit und der Mast- sowie Leinenkorb zieren den Salonaufbau. 

Besonders Freude habe ich am Detail auf dem Foto: ein Lüftungsgitter im Syl wohinter sich die Motoren Zu- und Abluft verbirgt sowie die Tankstutzen für Wasser und Diesel.